direkt zum Inhalt dieser Seite, Überspringen der Navigation

Suchen

Vom Großherzogtum Baden zum Regierungsbezirk Freiburg

 

Der heutige Regierungsbezirk und damit auch das Regierungspräsidium Freiburg selbst können auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken.

Anfang des 19. Jahrhunderts entstand das Großherzogtum Baden unter Einbeziehung der vorderösterreichischen Lande von der Ortenau bis zum Bodensee. So gelang es Großherzog Karl Friedrich mithilfe des badischen Gesandten Sigismund Freiherr von Reitzenstein im Zuge der französischen Koalitionskriege durch hohes diplomatisches Geschick den ehemaligen territorialen Flickenteppich entlang des Oberrheins zu einem geschlossenen badischen Staatsgebiet zu formen und die Zahl seiner Untertanen damit um mehr als das Vierfache zu vergrößern.

Das ehemalige Baden kann auf eine liberale Tradition zurückblicken, die ihm schon früh den Ruf des "Musterländles" einbrachte. Bereits im Jahre 1818 wurde in Baden durch die neue Verfassung eine reine Volkskammer eingerichtet, die eine für die damalige Zeit sehr beachtliche Teilnahme des Volkes am Staatsleben ermöglichte.

Die konstitutionelle Monarchie Baden wandelte sich im Jahre 1918 zu einer demokratischen Republik, welche allerdings bereits wieder 1933 im Zuge der nationalsozialistischen Diktatur endete. Nach Ende des zweiten Weltkrieges war das Gebiet des heutigen Regierungsbezirks Freiburg zunächst Teil der französischen Besatzungszone, bildete jedoch nach der Rückgabe von Verwaltungskompetenzen an deutsche Behörden 1947 das Land (Süd-)Baden.

Nach jahrelangen Vorbereitungen und Verhandlungen schlossen sich die Teilstaaten Südbaden, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern via Volksabstimmung im Jahre 1952 zum Südweststaat Baden-Württemberg zusammen. Zur Gebietsverwaltung des neuen Bundeslandes wurden die Regierungsbezirke Nordbaden, Südbaden, Nordwürttemberg und Südwürttemberg-Hohenzollern ins Leben gerufen.

Im Jahre 1973, also etwa 20 Jahre nach Entstehung des Landes Baden-Württemberg, wurde eine umfassende Gebietsreform durchgeführt, welche den Zuschnitt sowohl der Regierungsbezirke als auch Landkreise und Gemeinden nachhaltig verändern sollte. 3350 Gemeinden wurden landesweit zu 1110 zusammengeschlossen. Der südbadische Regierungsbezirk wurde in der Folge um die Landkreise Rottweil und Tuttlingen ergänzt. Auch die Namen der Regierungspräsidien änderten sich. Der ehemalige Regierungsbezirk Südbaden heißt seither Regierungsbezirk Freiburg.

Die bisherigen Regierungspräsidenten:

Dr. Paul Wäldin  Dr. Paul Wäldin (1952-1957)
Anton Dichtel

 Anton Dichtel (1957-1967)

Dr. Hermann Person  Dr. Hermann Person (1967-1979)
Nothhelfer  Dr. Norbert Nothhelfer (1979-1991)
Dr. Conrad Schroeder  Dr. Conrad Schroeder (1991-1998)
Dr. Sven von Ungern-Sternberg  Dr. Sven von Ungern-Sternberg (1998-2007)
Julian Würtenberger  Julian Würtenberger (2008-2012)

Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer

Bärbel Schäfer (seit 2012)




zum Seitenanfang

 Basler Hof

Sie befinden sich hier:   >  Freiburg   >  Wir über uns   >  Geschichte des Regierungsbezirks 

Seite drucken      

Letzte Änderung: 24.04.2014